Übernachtungsgäste? Mit 5 Tipps zum perfekten Gastgeber werden

Die Oma kommt


Die Familie hat sich über die Feiertage angekündigt? So werden sich Gäste in Ihrem Zuhause richtig willkommen fühlen!

Zu Weihnachten ist die Familie eingeladen, und zu Silvester haben sich die Freunde angekündigt – Übernachtungsgäste klopfen im Dezember besonders häufig an. Sie freuen sich jetzt schon auf den Besuch und möchten ihm einen besonders schönen Aufenthalt ermöglichen? Mit etwas Aufmerksamkeit und ein bisschen Vorbereitung fühlen sich die Gäste richtig wohl bei Ihnen – zu jeder Jahreszeit!


1. Gast ist nicht gleich Gast

Es gibt zwei Arten von Gästen: Familie und Freunde, die anreisen um, Sie zu sehen, und Bekannte oder Unbekannte, die einfach nur eine Übernachtungsmöglichkeit brauchen, also Freunde von Freunden, Tante Marias Großnichte, der Couchsurfer aus Amsterdam…



Egal wer zu Besuch kommt, klären Sie vorher schon die Details, um besser planen zu können:

  •  Wie lange bleiben die Gäste? (Die wichtigste Frage überhaupt!)
  •  Gibt es Tierhaar- oder Nahrungsmittelallergien, die berücksichtigt werden müssen?
  • Was ist der Anlass? Kommt der Besuch, um möglichst viel Zeit mit Ihnen zu verbringen, sich die Stadt anzuschauen, eine bestimmte Veranstaltung zu besuchen oder entspannt Urlaub zu machen?

2. Reden ist Gold

Wie so oft im Leben macht offene Kommunikation alles einfacher. Auch Gastgeber dürfen Grenzen setzen. Seien Sie großzügig, aber sagen Sie auch rechtzeitig Stopp. Wenn Ihre Schulfreundin Julia mit Partner und drei Kindern anreisen möchte, sagen Sie ehrlich, wenn Ihnen das zu viel wird. Ist Ihre Wohnung eigentlich zu klein, bitten Sie die Gäste ruhig, ein Hotel oder eine Ferienwohnung zu mieten. Und wer gerade eine 60-Stunden-Woche auf der Arbeit schiebt, darf den Besuch darauf vorbereiten, dass er nur wenig von einem zu sehen bekommen wird.

Gleichzeitig machen Sie sich das Leben leichter, wenn Sie hin und wieder die gut gemeinten Angebote Ihrer Gäste annehmen. Für nur eine Nacht bringt ihr Besuch eigenes Bettzeug und Handtücher mit? Perfekt. Ihre Gäste bieten an, den Abwasch zu übernehmen? Danke. Ihr Besuch möchte Sie zum Essen einladen? Gerne.

Es soll schließlich für beide Seiten so unkompliziert und angenehm wie möglich sein.


3. Mi casa es su casa

Natürlich ist Ihr Haus kein Hotel, aber Sie können sich ein paar Dinge von Hotels abschauen. Grundsätzlich ist Besuch immer ein guter Anlass, um gründlich sauber zu machen. Zumindest in den Bereichen des Hauses, in denen sich der Gast aufhält. Geben Sie dem Gast, der Sie zum ersten Mal besucht, eine „Schlossführung“. Dabei erklären Sie auch die kleinen Eigenheiten des Hauses. Zum Beispiel, dass die Haustür beim Aufschließen rangezogen werden muss, dass in der Dusche das warme Wasser ein paar Sekunden braucht und wo sich der Gast Snacks und Getränke nehmen kann.

4. Wirklich wichtige Informationen

Manchen Menschen ist es unangenehm, den Gastgeber mehrmals nach etwas fragen zu müssen, wenn er oder sie schon so großzügig die Wohnung zur Verfügung stellt. Also bereiten Sie doch einfach eine kleine Mappe oder einen Zettel mit wichtigen Infos vor:
  •  das Wlan-Passwort (heutzutage unabdingbar)
  • TV-Anleitung (auf welcher Fernbedienung muss welcher Knopf gedrückt werden, um den Kasten zum Laufen zu bringen?) - Handynummern der Gastgeber (auch für den Notfall)
  •  Reiseführer der Stadt und Unternehmenstipps
  •  Infos zu Fahrkarten oder vielleicht sogar schon ein gekauftes Ticket
  •  Hinweise zum nächstgelegenen Supermarkt und zu netten Restaurants sind besonders in der Großstadt hilfreich
  •  ein Haustürschlüssel
Mit diesen Informationen ausgestattet, ist der Gast unabhängig und verlässt auch mal alleine das Haus. Und Sie können verschnaufen.


5. Das Bonbon auf dem Kopfkissen

Auch kleine Aufmerksamkeiten werden Ihre Gäste sicher zu schätzen wissen – egal ob Sie ein Gästezimmer und -bad anbieten oder der Besuch auf einem Schlafsofa oder einer Luftmatratze im Wohnzimmer schläft.



Badezimmer:

  • frische Handtücher, Badetücher, Badematte
  • Platz für die Kulturtasche oder eine kleine Kiste zur Ablage, so bleibt alles ordentlich
  • sichtbar platzierter Fön
  • genügend Toilettenpapier in Griffweite
  • Duschgel, Shampoo, Zahnbürste, Zahnpasta (falls der Gast etwas vergessen hat)

Wohnbereich:

  •  freie Haken oder Bügel an der Garderobe
  •  Platz für die Schuhe

Gästezimmer (oder wo auch immer die Gäste schlafen werden):

  • eine Flasche Wasser
  • etwas Ablagefläche, eine freie Schublade oder ein Stuhl, um Kleidung abzulegen
  • Kleiderbügel, falls das Abend-Outfit nicht knittern soll
Für alle Gastgeber, die zeigen möchten, wie sehr sie sich über den Besuch freuen und die ihren Besuch richtig verwöhnen wollen:
 
  • ein Betthupferl oder kleine Snacks wie Nüsse, Obst, Kekse
  • zusätzliche Wolldecke für die Nacht
  • Gästehausschuhe
  • Bademantel
  • Zeitschriften
  • frische Blumen

So machen Sie richtig Eindruck und haben sich den Titel „Gastgeber des Jahres“ verdient!
Schauen Sie sich bei uns um, vielleicht entdecken Sie ja das richtige Gästebett für die Oma!