Der Boho-Style - ein lebensfroher Wohntrend

 Auf den Punkt gebracht: Was ist Boho überhaupt?

Der Boho-Style oder Boho-Chic ist ein Wohndesign, das von Widersprüchen lebt: Er ist unkonventionell, gleichzeitig aber schillernd und dennoch natürlich. Was klingt, als würde es nicht zusammenpassen, vereint sich zu einem Einrichtungstrend, der nicht nur Künstler und Hippies in seinen Bann zieht.

Es ist die gekonnte Mischung aus alten und neuen Möbeln aus Holz und Rattan, farbenfrohen Textilien und jeder Menge Deko im Ethno-Style, die den Boho Look so besonders machen. Was „bohemianlike“ ist, assoziieren wir mit einer Welt der Künstler und Rebellen – und so zählt das, was noch vor einigen Jahren etwas abfällig als Hippie Chic bezeichnet wurde, nun zu den wichtigsten Möbel- und Einrichtungstrends 2018.

Der Bohemian-Style ist also absolut trendtauglich – doch um diesen Wohnstil gekonnt umzusetzen, braucht es neben den passenden Möbeln auch eine Prise Individualität und unkonventionelles Denken.

Ursprung und Entwicklung des Boho-Styles

Die augenscheinlichen Widersprüche, die den Boho-Style ausmachen, gehen auf seine Ursprünge zurück, die bis ins 19. Jahrhundert hineinreichen. Zu dieser Zeit fand in der Gesellschaft ein Umbruch statt: Philosophen, Künstler und Dichter lehnten sich gegen das steife Bürgertum auf und machten Schlagwörter wie Intellektualität, unkonventionelles Denken und Lebensbejahung zum Mittelpunkt ihrer Bewegung, der sogenannten Bohème (unkonventionelles Künstlermilieu).

Ausdruck dieser Art zu leben war neben intellektuellen Diskussionen und der Befreiung von den Zwängen des Bürgertums auch eine neue Form des Wohnens: Ein wilder, farbenfroher Mix aus Möbeln, Stoffen und Mustern entsprach genau der Abgrenzung, die die Bohemians suchten. Ihre Inspiration fanden sie bei den Zigeunern aus Böhmen, die in ihren bunten Wagen quer durchs Land reisten – und hier findet sich auch der Ursprung des Begriffs „Bohemian“, der sowohl für „unkonventionell“ als auch „böhmisch“ steht.

Massenkompatibel wurde der Boho-Look erstmals in den 60er und 70er Jahren, als er von den Hippies wiederentdeckt wurde. Für sie avancierte die Boho-Einrichtung zum Ausdruck von Freiheit und Lebensfreude. Seinen aktuellen Trendaufschwung verdankt der vielseitige Einrichtungsstil den 90er Jahren, als er, angeführt von einigen Künstlern, zu neuer Popularität gelangte.

Was macht Boho als Einrichtungsstil aus?

Die zentralen Elemente der Boho-Einrichtung sind Holz, Rattan, bunte Stoffe und jede Menge Deko. Zum Einsatz kommen dabei Vintage-Elemente und der wiederauflebende Samt-Trend, aber auch Einflüsse aus fremden Kulturen, etwa Ethnomuster oder orientalisch anmutende Verzierungen.

Boho-Möbel bestehen in der Regel aus Naturmaterialien und verzichten auf geradlinige Formen. Anstelle von fertig zusammengestellten Serien sollten Sie bei der Einrichtung auf Einzelstücke setzen und verschiedene Kleinmöbel miteinander kombinieren. Eine moderne Wohnlandschaft hat dagegen genauso wenig etwas in einer Boho-Einrichtung verloren wie eine wuchtige Schrankwand – stattdessen bilden Rattansessel, Sofas aus Samt oder Leder sowie individuell zusammengestellte Kommoden und Regale den Kern des Boho-Styles.

Farblich dominieren neben Naturholz gesättigte und erdige Töne: Beige, Braun, Olivgrün oder Kaki sind zurückhaltend und lassen Raum für farbenfrohe Akzente, die z. B. mit Türkis, Violett, Rot oder Kobaltblau gesetzt werden. Damit es nicht zu bunt wird, sollte das Gesamtbild jedoch einen harmonischen Charme ausstrahlen.
Für ein einladendes, wohnliches Ambiente sorgen weiche Kissen und Decken, bunte Teppiche und Textilien mit Mustern oder Fransen. Wanddeko aus Makramee oder Naturmaterialien, Tischleuchten im Vintage-Style oder Tierfiguren aus Holz runden den bunten Mix ab, ohne aus dem Rahmen zu fallen.
• Materialien: Naturholz, Rattan, grobe und feine Textilien, Makramee, Teppiche
• Grundfarben: Beige, Braun, Oliv, Kaki, warme Grautöne
• Akzentfarben: Rot, Orange, Sonnenblumengelb, Violett, leuchtende Blautöne
• Fokus auf: Kleinmöbel und Einzelstücke anstelle von Serien und Möbeln von der Stange


So setzen Sie Boho in den eigenen vier Wänden um

Obwohl der Boho-Style auf den ersten Blick überfordern kann und sehr komplex wirkt, ist es gar nicht so schwer, ihn in den eigenen Einrichtungsstil zu integrieren oder mit anderen Wohnstilen zu kombinieren – schließlich ist die Tendenz zum Stilmix schon in den Grundzügen des Boho-Chics angelegt. Insbesondere mit dem Landhausstil, der auf eine einladende Atmosphäre, weiche Textilien und Naturmaterialien setzt, lässt sich der Boho-Style leicht verbinden. Auch der Mid-Century-Chic, der mit mutigen Farben und zeitlosen Möbeln im Stil großer Designer aufwartet, kann ein spannender Partner für die Boho-Einrichtung sein. Wichtig dabei ist nur, nicht zu viele Stile zu mixen, sondern sich auf zwei Wohnstile und eine überschaubare Farbpalette zu beschränken.

Spannend kann es auch werden, wenn Sie Ihre Wohnräume in einem Mix aus Boho und Skandinavisch einrichten möchten: Wenn die klaren Linien und hellen Farben des Scandinavian-Chic auf plüschige Textilien, Farbakzente und Ethno-Muster treffen, entsteht eine warme, einladende Wohnwelt. Auch hier gilt: Weniger ist mehr – verzichten Sie auf zu viele Muster, wählen Sie kleine Möbelstücke aus und üben Sie sich bei der Farbauswahl in Zurückhaltung.

5 Tipps für Ihre individuelle Boho-Welt

1. Schaffen Sie eine harmonische Farbwelt: Auch wenn Sie Farbe mögen und gerne Akzente setzen – maximal vier konträre Farben sind genug! Mit einer Basis aus erdigen Grundfarben und ausgewählten Farbakzenten auf Wänden, Möbeln und Deko wird der Boho-Style eine runde Sache.

2. Lieber klein statt groß: Kleinmöbel und Einzelstücke bilden das Herz des Boho-Chics. Kombinieren Sie Kommoden, Regale und Beistelltische mit kleinen Sofas und individuellen Sesseln. Mittleres bis dunkles Holz, Leder, Samt und Rattan bilden ein wohnliches und einladendes Ensemble.

3. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf: Zum Boho-Style passen Möbel und Accessoires im DIY-Stil. Ein Bett oder Küchenregale aus Euro-Paletten, Wand-Deko aus Makramee oder verzierte Steine und Hölzer lassen sich leicht selbst kreieren und verleihen Ihrer Einrichtung einen individuellen Touch.
4. Arbeiten Sie alte Möbel wieder auf: Von der Kommode aus dem Keller bis zum Rattansessel vom Flohmarkt bietet der Boho-Style viele Möglichkeiten, bei der Einrichtung Geld zu sparen und Erinnerungsstücke wieder vorzeigefähig zu machen.

5. Verzichten Sie nicht auf Textilien: Weiche, organische Formen und unzählige Textilien gehören zum Boho-Chic einfach dazu. Schon mit bunten und gemusterten Kissen, Fransenteppichen und weichen Decken holen Sie den trendigen Wohnstil in Ihre vier Wände.

Jetzt dürfen Sie... lebensfroh und unangepasst!