Leichtes Design – Schweben, Tanzen, Fliegen

„Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins“ – schon in der Wahl des Titels gelang Milan Kundera ein Meilenstein. Das Werk über das Leben und Lieben in der Zeit des Kalten Kriegs ist über jeden Zweifel erhaben und inzwischen ein Klassiker der zeitgenössischen europäischen Literatur. Bei einem lag Kundera jedoch falsch: Leichtigkeit ist mehr als erträglich. Leichtigkeit ist unbeschreiblich.



Der Schwung des leichten Designs

Design ist für sich: die Gestaltung eines Produkts hinsichtlich seines optischen Erscheinungsbildes und seiner Benutzbarkeit – die Verbindung aus Optik und Funktion. Seit jeher finden wir bei Design-Klassikern das Motiv des Schwebens und Fliegens. Leichtigkeit empfinden wir als Betrachter schön. Ganz egal, ob wir vor einer kilometerlangen Hängebrücke, die Festland und Insel verbindet, stehen und nicht glauben können wie filigran dieser
Koloss aus Beton und Stahl erscheint oder ob wir ein Möbelstück bewundern, das scheinbar losgelöst von der Schwerkraft, den Raum mit Glanz erfüllt. Die gute Formgebung im Bereich Möbel und Interieur bedient sich gerne des Motivs des Leichten. Schwebende Möbel wirken futuristisch, bringen Individualität mit sich und ziehen Aufmerksamkeit auf sich – sie sind wahre Blickfänger. Die Kunst, Dinge leicht wirken zu lassen und innovativ zu designen, beeindruck und begeistert. So entstehen Schätze, die unseren Alltag mit Freude, Ästhetik und dem Wesen der Schönheit erfüllen.

Tänzeln und scheinbar schweben – leichtes Design

Wie entsteht das Gefühl zu schweben? Wie wirkt Design und Interieur schwerelos? Es sind einfache Formen, klare Strukturen und filigrane Elemente, die den sprichwörtlichen Augenblick zwischen Himmel und Erde ermöglichen. Glänzendes Metall und schimmerndes Rose zaubern diese unerhörte Leichtigkeit, selbst ein Alltagsgegenstand wie ein Stuhl wird zum leuchtenden und herausragenden Wesen mit Charakter und Anmut. Durchdringende Farbe, die zugleich spannend und fesselnd sind, ohne zu aufdringlich zu wirken.
Klare Linien und poetische Formen erschaffen die perfekte Symbiose. Form und Funktion gehen luftig ineinander über – Ästhetik und Haptik werden eins. Augenschmeichler und Handschmeichler zugleich.


Der Stuhl schwebt – leicht und Design

Wie lässt sich der Augenblick zwischen Träumen und Wachen besser ausdrücken und zugänglicher machen als im Tanz. Rhythmisch, anmutig, stark, filigran – Annika tanzt...

Annika – leicht, locker, tanzend

Und Annika steht über den Dächern Berlins. Warm, weich, hell, strahlend – und wir sind uns einig. Wir sind verliebt! Und wir genießen diesen unendlichen Augenblick der unerträglichen Leichtigkeit des Seins.