Besser Schlafen

Unsere Tipps für besseren Schlaf! / Edition Essen!

Die Zeiten sind hektisch. Für viele Deutsche lautet das Motto zum Arbeitstag „Elfeinhalb Stunden wach, elfeinhalb Stunden Krach!“ Permanente Erreichbarkeit, ein Leben unter Volllast und zu wenig „quality time“ verfolgen uns bis ins heimische Schlafzimmer. Schlafstörungen, ausbleibende Entspannung und ein ernsthaftes gesundheitliches Risiko sind die Folgen. Doch auch im Jahre 2018 ist es nicht unmöglich, gut, gesund und erholsam zu schlafen. Mit den richtigen Stellschrauben, Tipps, Tricks und „Gute-Nacht-Rezepten“ klappt es, wohlig warm ins Land der Träume hinüber zu schippern und am nächsten Tag entspannt und motiviert in den Tag zu starten. Unsere Tipps für endlich entspannte Erholung – unsere Tricks für besseren Schlaf!
 

Die Sache mit dem Essen – Tipps für besseren Schlaf 

Richtig Schlafen mit richtigen Essen
Mit vollem Magen schläft´s sich schlecht! Nach einem Festmahl glaubt man zwar, „dem Himmel so nahe zu sein“, doch das sprichwörtliche „Schnitzelkoma“ hat nichts mit guter Schlafvorbereitung gemein. Unsere Verdauungsorgane arbeiten auch im Schlaf weiter! Wenn wir Magen, Darm und Galle mit einer doppelten oder dreifachen Portion fettigem Essen zu nachtschlafender Zeit herausfordern, so wird es eine sehr unschöne Nacht. Wer entspannt am nächsten Morgen aufwachen möchte, sollte vor dem zu Bettgehen leichte Speisen zu sich nehmen.
Finger weg vom Alkohol! Auch wenn der Schlummertrunk ins allgemeine Gedächtnis eingegangen ist und auch wenn wir glauben, dass man nach ein oder zwei Gläsern Rotwein besser einschlafen kann, aber mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit wachen wir mitten in der Nacht auf und stehen senkrecht im Boxspringbett! Alkohol ist einer der Hauptgründe für sogenannte Durchschlafstörungen! Die Faustregel hierzu ist ziemlich einfach: „Zwei Stunden vorm Zapfenstreich keinen Alkohol mehr!“ (Dieser Tipp ist auch der Kater-Killer schlechthin für den nächsten Tag – hier kann man getrost von win-win sprechen)
Kein Alkohol vor dem Schlafen gehen
Kein Kaffe vor dem Schlafen gehen
Das Wort heißt Koffein! Wie lange braucht der Nachmittagskaffee oder die Gute-Nacht-Latte-Macchiato, bis sie nicht mehr in der Blutbahn für „gute Laune“ sorgt? Sage und schreibe ganze zweihundertvierzig Minuten! Rechnen wir die knappen 30 Minuten oben drauf, die der Koffeinanteil braucht, um ins Blut zu gelangen, so lässt sich feststellen: wir haben länger etwas von unseren Kaffeespezialitäten als gedacht! Ein Espresso zur Mittagszeit sollte bei den meisten keine großen Probleme beim Einschlafen verursachen. Den Nachmittagskaffee mit den Kollegen oder den Cappuccino um 18.30 Uhr sollte man hingegen von der täglichen „to-do-Liste“ streichen. Ihr Schlaf wird es Ihnen danken.

Besser schlafen mit gesunder Ernährung!

Fisch ist das bessere Fleisch! Hauptursache Nummer 1 für Schlafstörungen in deutschen Landen: Stress! Mit „getunta“ Nahrung lässt sich der Stress auch auf dem Teller bekämpfen. Lachs, Makrele und Hering sind reichhaltige Quellen an ungesättigten Fettsäuren. Diese „Fettfische“ sind nicht nur hervorragende Waffen im Kampf gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder koronare Herzerkrankungen, sie sind echte Stress-Killer. Omega-3-Fettsäuren machen im wahrsten Sinne des Wortes müde! Ungesättigte Fettsäuren fördern die Produktion von Melatonin. Dieses körpereigene Hormon ist nicht weniger als unser Schlafhormon und regelt unseren Tag-Nacht-Rhythmus. Ein weiterer Vorteil von einer Ernährung, die Fisch mit einbezieht: Tryptophan! Diese Aminosäure ist sehr förderlich in Sachen „einschlafen“ und weniger Schlafstörungen.
Mit Lachs besser schlafen
Obst gegen Müdigkeit
Obst, Obst, Obst und nochmal Obst! Ein weiterer Melatonin-Nachbrenner? Kirschen! Die roten Energiebomben wirken sich sehr positiv auf die Produktion unseres Schlafhormons aus! Egal ob pur, als Frucht, in Form eines Smoothies oder als himmlisches selbstgemachtes Eis – Kirschen machen müde und sorgen für einen hervorragenden Schlaf! Schmerzende Beine, ein Ziehen in den Oberschenkeln oder muskuläre Probleme in den Schultern; Muskelkrämpfe und Muskelschmerzen sind Gift für erholsamen Schlaf. Von Sportlern lernen heißt siegen lernen! Bananen sind reich an Kalium, Magnesium und Proteinen. Die Tropenfrucht ist nicht nur ein hervorragender Energielieferant für anstrengende Trainings und Trails, Bananen wirken im wahrsten Sinne des Wortes entspannend auf unseren Muskelapparat. Verspannungen und Krämpfen lassen sich mit der krummen Frucht sehr gut entgegenwirken!
Trinken, Trinken, Trinken! Es ist eine allgemein anerkannte Wahrheit, dass Schokolade glücklich macht. Und oben drauf macht Kakao auch noch müde! Das Pulver der Tropenbohne ist ein sehr reichhaltiger Lieferant der Aminosäure Tryptophan und dieser Baustein macht müde, entspannt und selig! Und ja, eine heiße Schokolade macht tatsächlich glücklich! „Schuld daran“ ist ein Enzym namens Phenylehylamin. Dieser Nahrungsbestandteil ist Dünger für unsere Glückshormone! Serotonin und Melatonin sind artverwandte Hormone und sorgen für ein herrliches Duo an Gefühlen! Glück und Müdigkeit – eine heiße Schokolade ist also der perfekte Schlummertrunk!
Mit heißer Schokolade besser Schlafen
Besser leben, besser wohnen, besser schlafen! Bald gibt es weitere Tricks und Kniffe rund um besseren Schlaf zu entdecken! Beim nächsten Mal im Fokus: „das Schlafzimmer – Hain der Entspannung“!